EU-Kongress

II Mietenpolitischer Ratschlag (14 bis 16 Uhr)

–   ALLE HESSISCHEN INITIATIVEN VERNETZEN   –     

1. HESSISCHER MIETENRATSCHLAG

Auch und besonders in Hessen steigen die Mieten und Menschen werden aus ihren Nachbarschaften verdrängt. Im Oktober 2018 sind deswegen 8.000 Menschen aus ganz Hessen dem Demonstrations-Aufruf des Bündnisses #Mietenwahnsinn-Hessen gefolgt und haben im Rahmen einer hessenweiten Demonstration eine Kehrtwende in der Wohnungspolitik gefordert. Die schwarz-grüne Landesregierung aber macht eine Politik des „Weiter so“ und verschärft die Wohnungskrise. Viele Initiativen in unterschiedlichen Städten und Gemeinden Hessens machen gegen diese Politik mobil. Mit dem Hessischen Mietenratschlag wollen wir erstmals eine Plattform bieten für einen Erfahrungsaustausch zwischen allen Aktiven und Initiativen in Hessen, die sich in Stadtentwicklung einmischen und für bezahlbaren Wohnraum streiten. Anhand lokaler Beispiele wollen wir konkrete Handlungsperspektiven entwickeln, die zeigen, wie eine andere Wohnungspolitik vor Ort und hessenweit umgesetzt werden kann. Außerdem möchten wir gemeinsam über die weiteren Perspektiven der landesweiten Vernetzung und mögliche gemeinsame Projekte diskutieren. Nehmt teil am ersten Hessischen Mietenratschlag – für eine grundlegende Kehrtwende in der hessischen Wohnungspolitik!

Ziel des mietenpolitischen Ratschlags

  • Vorstellung örtlicher Aktivitäten, Erfahrungsaustausch zwischen den örtlichen Initiativen
  • Klärung: Wie geht es perspektivisch weiter im Bündnis Mietenwahnsinn? Neuer Forderungskatalog als Grundlage, Ideen für Aktionsformen sollen entwickelt werden
  • Workshops sollen sowohl inhaltliche Information vermitteln als auch Ansatzpunkte für eigenes Engagement aufzeigen. Es wäre gut, wenn die Inhalte, die in den Workshops behandelt werden, am Nachmittag wieder aufgegriffen werden.

  

Inhaltlicher Ablauf

14 Uhr Vorstellung der Teilnehmenden

14:45 Vorstellung: Wo steht das Bündnis? 

Vorstellung (alter) und neuer Forderungen des  Bündnisses  

Hinweis auf die Einbindung in das bundesweite Bündnis und  evtl. einen bundesweiten Aktionstag

15:15 3 Arbeitsgruppen: 

  1. Kommunale Forderungen: Eva-Maria Winckelmann  (Mieterbund)
  2. Enteignung renditeorientierter Wohnungskonzerne: Rolf Engelke  (Stadt für alle)
  3. Landesweiter Mietendeckel: Katharina (Diakonie)

15:45 Vorstellung der Ergebnisse im Plenum